C. FILM

von Michael Krummenacher, Jan Gassmann, Lisa Blatter, Gregor Frei, Benny Jaberg, Carmen Jaquier, Jonas Meier, Tobias Nölle, Lionel Rupp und Mike Scheiwiller
Schweiz/Deutschland, 2015
Montag, 31.07.2017
21.15-22.50 / Belluard Bollwerk, Derrière-les-Remparts 14, 1700 Freiburg
Nehmen Sie Ihren Badge mit, er gilt als Eintrittskarte.
Organisiert von der IDT 2017
 
film heimatland
 
Eine Wolke droht die Schweiz zu verwüsten. Die Eidgenossen werden zu Flüchtlingen. Aber die EU schliesst die Grenzen. Verdrehte Realität! Heimatland ist ein Katastrophenfilm von zehn Jungtalenten mit einer klaren politischen Haltung: Der Rechtsrutsch und die Isolation der Schweiz schaden dem Land. (Cynthia Ringgenberg, SRF, 12.11.2015)

von Evi Goldbrunner, Joachim Dollhopf
Deutschland, 2016
Mittwoch, 02.08.2017
18.30-20.00 / Kinosaal, Miséricorde 02, 2029
Organisiert vom Goethe-Institut
 
film auf augenhoehe
 
Der zehnjährige Michi lebt seit dem Tod seiner Mutter in einem Kinderheim. Seinen Vater hat der Junge nie kennen gelernt. Eines Tages aber entdeckt er in den Hinterlassenschaften seiner Mutter einen Brief, der scheinbar von seinem Vater stammt. Mit der Aussicht, endlich seinen Vater ausfindig zu machen, geht für den Jungen ein Lebenstraum in Erfüllung. Michi hat ihn sich immer als starken, heldenhaften Kerl vorgestellt. Umso größer ist der Schock, als sein Vater namens Tom sich als eher unscheinbar und vor allem als kleinwüchsig herausstellt. Damit nicht genug, erfahren auch die anderen Kinder im Heim davon – und Michi wird zum Opfer von Spott und Hohn. Der Junge kann mit der Situation nur sehr schlecht umgehen und die Belastung droht die Beziehung zu seinem Vater zu zerstören, noch bevor sie richtig begonnen hat.

von Arno Oehri
1999
Mittwoch, 02.08.2017
20.30-22.00 / Kinosaal, Miséricorde 02, 2029
Kurze Einführung von Arno Oehri (Filmautor).
Organisiert vom DACHL-FENSTER Liechtenstein
 
film normanlee
 
Info zur Veranstaltung : der Film ist mit deutschen SprecherInnen synchronisiert
Der Film erzählt die Geschichte des berühmten Ballroom Bigband Leaders Norman Lee. Beginnend 1865 mit der Auswanderung seiner Urgrosseltern Joseph und Maria Anna Uehle aus dem mausarmen Liechtenstein nach Amerika führt die Dokumentation zu allen wichtigen Stätten des Wirkens dieses charismatischen Musikers. Die Kindheit in Danbury und Correctionville, Iowa, der Namenswechsel von Uehle zu Lee durch Normans Mutter Alice, die bereits in den 30er Jahren ein Tanzorchester unterhielt. Seine Erfolge mit dem Lawrence Welk Orchestra und dem Eddy Howard Orchestra in Chicago in den 40er und 50er Jahren, die vielen Tours durch ganz Amerika, die Blütezeit seines eigenen Orchesters in Wichita, Kansas und viele andere Aspekte der Persönlichkeit Norman Lee werden in der Folge illustriert. Eingefasst ist dieser dokumentarische Hauptteil durch einige Spielszenen, die den tragischen Tod Norman Lees und seiner 2. Frau Pat im Jahre 1978 beleuchten. Erzählt wird die Geschichte ausschliesslich durch die Berichte jener Menschen, die mit ihm gelebt, gearbeitet, gefeiert und gelitten haben.

von Britt Beyer
Deutschland, 2013
Donnerstag, 03.08.2017
17.30-19.00 / Kinosaal, Miséricorde 02, 2029
Kurze Einführung von Monika Urbanik M.A. und Dr. Annegret Middeke (Universität Göttingen, FaDaF).
Organisiert vom DACHL-FENSTER Deutschland
 
werden_sie_deutscher
 
Zehn Monate lang begleitet die Kamera Teilnehmer eines Integrationskurses an einer Berliner Volkshochschule. In 600 Sprachkursstunden und 45 Stunden Orientierungskurs lernen Erwachsene aus 15 verschiedenen Nationen nicht nur die deutsche Sprache, sondern ihnen wird auch vermittelt, wie man sich in Deutschland zu verhalten hat: Einem Beamten der Ausländerbehörde schenkt man keine Pralinen und zu einem Termin muss man »auf die Minute genau« kommen, denn »Zeit ist Geld«.

von Alain Gsponer
Schweiz, 2015
Donnerstag, 03.08.2017
20.00-22.00 / Kinosaal, Miséricorde 02, 2029
Kurze Einführung von Jens Friedrich Mertens.
Organisiert vom DACHL-FENSTER Schweiz
 
film heidi
 
Gesund und glücklich macht der Alltag auf der Alp auch in der neusten Heidi-Verfilmung. Doch trotz viel Bergluft und Heu lebt das Naturmädchen nicht mehr in einer völlig idealisierten Welt. Drehbuchautorin Petra Volpe und Regisseur Alain Gsponer erzählen von einem Waisenkind, das niemand haben will. (Selim Petersen, SRF, 09.12.2015)
von Maria Schrader
Deutschland/Österreich/Frankreich, 2016
Donnerstag, 03.08.2017
21.15-22.50 / Belluard Bollwerk, Derrière-les-Remparts 14, 1700 Freiburg
Kurze Einführung von Tina Welke.
Nehmen Sie Ihren Badge mit, er gilt als Eintrittskarte.
Organisiert vom DACHL-FENSTER Österreich
zweig
 
Vor der Morgenröte erzählt episodisch aus dem Leben des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig im Exil. Auf dem Höhepunkt seines weltweiten Ruhms wird er in die Emigration getrieben und verzweifelt angesichts des Wissens um den Untergang Europas, den er schon früh voraussieht. Die Geschichte eines Flüchtlings, die Geschichte vom Verlieren der alten und dem Suchen nach einer neuen Heimat.